Klootschießerkreis 1 Butjadingen

Startseite | Impressum | Kontakt

KV 1 Butjadingen

Samstag, 24. September 2016 - 15:05 Uhr
Heverbund-Treffen 2016

Hallo zusammen,

Ankündigung einer traditionellen Veranstaltung im Kreis 1 am 1. und 2. Oktober.

Und zwar:
Der sportliche Vergleich unserer männlichen Jugend des Kreises mit denen der nordfriesischen Heverbünder.

Die Beschreibung in der anliegenden Pressemitteilung von Frank macht aber deutlich, dass die Veranstaltung nicht nur eine sportliche Auseinandersetzung ist, sondern insbesondere ein freundschaftliches Treffen.
Seit Jahrzehnten besteht diese Verbindung bereits und viele freundschaftliche Verbindungen bestehen noch heute.
Junge Sportler als auch Begleiter der vergangenen Treffens können dies nachempfinden.

Ich rufe daher alle dem Friesensport verbunden Mitglieder, als auch deren Freunde auf, hier als Käkler und Mäkler dabei zu sein.
- Seht hierzu bitte den Veranstaltungsablauf -.
Auch am Samstagabend zum gemütlichen Beisammensein sind Käkler und Mäkler ebenfalls gern gesehen.
Eure Anwesenheit zollt unseren männlichen Kreis-Jugendwarten Frank Göckemeyer und Bernd Bunjes, als Verantwortliche der Veranstaltung, großen Respekt. Seit also dabei.
Frank ist seit Jahren der Kontakter zu den Heverbündern und organisiert das Umfeld dazu. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe.

Von mir hierzu ein herzliches Dankeschön.

Danken möchte ich auch dem Verein Schweewarden dafür, in diesem Jahr Schirmherr der Veranstaltung zu sein.
Ebenso dem Verein Waddens, der wieder einmal ihren Außendeich für eine überregionale Veranstaltung aufbereitet.

Ich bitte die Verantwortlichen der Vereine, ihre Mitglieder über dieses Treffen zu informieren, damit wir alle der Veranstaltung einen würdigen Rahmen geben.

Gruß Siegfried

Montag, 19. September 2016 - 21:07 Uhr
100:100 in Tannenhausen

Tannenhausen/WBö, Auf dem Mehrzweckgelände in Tannenhausen steht die Meisterschaft vom Friesischen Klootschießerverband (FKV) im Klootschießen am Sonnabend den 17. September an. In 17 Altersklassen (männlich/weiblich) werden die neuen Einzelmeister ermittelt. Für einen zügigen Ablauf werden 6 Bahnen aufgebaut. Neben der Einzelwertung steht die sogenannte Länderwertung „100:100“ zwischen den beiden Landesverbänden Ostfriesland und Oldenburg an. In jeder Altersklasse sind jeweils 7 Aktive aus den beiden Landesverbänden startberechtigt. Die besten fünf auf beiden Seiten kommen für den „Länderkampf“ in die Wertung. Jeder Athlet absolviert vier Würfe, und nur der Höchstwurf fließt in die Wertung ein. Am Sonnabend beginnen um 13 Uhr, die Kids, der männlichen/weiblichen D und E, sowie die weibliche C. Um 14.30 Uhr folgen die Junioren/innen, w/m B, m C und Männer IV. In der letzten Startgruppe ab 16 Uhr sind die Männer I bis III, Frauen I und die w/m A gefordert. Jeweils 15 Minuten vor dem Start muss die Anmeldung der Werfer erfolgen. Titelverteidiger und der Favorit bei den Männern I ist der Europameister Hendrik Rüdebusch, Vielstedt/Hude. Bei den Frauen I stehen nur 2 Ostfriesinnen im Aufgebot, so Vizemeisterin Sabrina Post, Utarp/Schweindorf. Bei den Juniorinnen nur je 3 Athletinnen auf beiden Seiten. Die Ostfriesinnen mit der Europameisterin Anke Redelfs Utgast und der Titelverteidigerin Ann-Christin Peters Ardorf.



Bei den Männern II, Ostfriesland auch nur 3 Aktive, ist Bert Stroje, Reepsholt der Titelverteidiger. Favoriten auf den Titel sind aber LotharTaddigs Berumbur und der Ex-Europameister Detlef Müller Mentzhausen. Bei den Männern III kann der Gastgeber Ostfriesland nur 2 Aktive auf dem Zettel. Der amtierende Vizemeister Alfred Wulff Mentzhausen trägt die Favoritenbürde. Bei den Männern IV peilt Gerd Tammen Wiesedefehn die nächste Meisterschaft an. Bei den Junioren weist Sören Bruhn Schweinebrück, die Bestleistung von den Landesmeisterschaften auf. In der A-Jugend deutet sich ein Zweikampf zwischen Jörn Aakmann Berumbur und Bjarn Bohlken Schweinebrück an. Leistungsstark präsentiert sich die weibliche A aus Ostfriesland. Mit am Start auch die Europameisterin Jasmina Dollmann Großheide. Erfreulich auf jeder Seite sind 7 Werferinnen im Aufgebot. Eindeutiger Favorit in der B-Jugend ist Wilko Uphoff Berumbur. Leistungsstark und ausgeglichen auch das Feld der weiblichen B und der C-Jugend aus Ostfriesland. Einige Talente taten sich bei den Kids der D- und E-Jugend bei den Landesmeisterschaften hervor. Im Vorjahr gewann Ostfriesland 13 von 17 Mannschaftswertungen. Oldenburg gewann aber die Gesamtwertung hauchdünn mit 58 Metern Vorsprung. Ostfriesland hatte in den 3 Klassen, A-Jugend, Männer I und Männer III, keine volle Mannschaftsstärke, über 700 Meter liegen gelassen. Somit könnten Rumpfteams auch diesmal den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben.

Freitag, 16. September 2016 - 03:42 Uhr
Mareille Folkens neue FKV-Meisterin mit der Hollandkugel

Mareile Folkens hat’s geschafft: Die Friesensportlerin aus Waddens ist Verbandsmeisterin im Hollandkugelwerfen. Am Wochenende gewann sie die A-Jugend-Konkurrenz der Titelkämpfe des Friesischen Klootschießerverbands in Wybelsum mit 522,50 Metern. In der vergangenen Saison hatte sie gesundheitsbedingt nicht im Kampf um Platz eins eingreifen können – deshalb war die Freude umso größer.
Neele Bruns Vierte

Silber ging an Julia Heiken (Schirumer-Leegmoor) mit 496,60 Metern, Bronze an Annika Frerichs aus Neuwesteel (481,70 Meter). Neele Bruns aus Waddens verpasste das Podium als Vierte knapp (464,45 Meter). Lea Schüler aus Esenshamm wurde Achte (395,50 Meter). In der Länderwertung setzten sich die Oldenburgerinnen mit 1819,85: 1747,95 Metern gegen die Ostfriesinnen durch.

In der Konkurrenz der männlichen A-Jugend kämpfte ebenfalls ein Talent aus der Wesermarsch um die Goldmedaille. Rico Wefer aus Mentzhausen musste sich mit 624,45 Metern nur Jörn Aakmann (643,20 Meter) geschlagen geben. Die Mannschaftswertung gewannen die Ostfriesen mit 1652,15 Metern. Die Oldenburger verzeichneten 1162,60 Meter.

In der B-Jugend schnappten sich die Nachwuchswerfer aus der Wesermarsch gleich zwei Medaillen: Thore Bruns aus Waddens holte mit 525,75 Metern Silber, Henning Sagkob aus Mentzhausen mit 498,30 Metern Brone. Den Titel sicherte sich Wilko Uphoff aus Berumbur mit 626,50 Metern. Wilko machte seinem Ärger angesichts des schlechten Zustands der Bahn Luft. „Das Werfen macht hier keinen Spaß“, sagte der Titelverteidiger. Weil nur drei der zehn Werfer aus dem Landesverband Oldenburg kamen, gewannen die Ostfriesen die Gesamtwertung klar (2361,20:1860,75 Meter).

Bei den gleichaltrigen Mädchen feierte Lene Gerjets die erfolgreiche Titelverteidigung mit 508,65 Metern. Sie platzierte sich vor Stephanie Franke aus Neuschoo (448,85 Meter) und Jule Böddecker (Torsholt, 421,35 Meter). Lara Grimm aus Waddens wurde Siebte mit 368,10 Metern. Die Landeswertung gewannen die Ostfriesinnen (1860,75:1305,40 Meter).
Ostfriesen dominieren

Bei den C-Jugendlichen belegten die Ostfriesen die ersten sechs Plätze – kein Wunder, dass sie die Teamwertung mit 2050,95:1661,35 Metern gewannen. Simon Bussmann (Südarle) ist mit 457,10 Metern Titelträger. Silber holte Timon Claassen (Uttel, 457,10 Meter), Bronze der Südarler Hanno Roolfs (406,40 Meter). Der Abbehauser Thore Minsen belegte Platz zwölf (295,40 Meter), sein Bruder Thies mit 287,10 Metern Rang 13.

Auch bei den Mädchen dominierten die Ostfriesinnen. Gold holte Femke Wilberts (Noord/Norden) mit 439,20 Metern. Silber ging an Amke Geiken (Victorbur, 419,45 Meter), Bronze an Hannah de Vries (Noord/Norden, 331,50 Meter). Platz sieben belegte die Waddenserin Eske Folkens (339,35 m), und auf Rang acht landete Anthea Folkens (Waddens, 331,50 m). Zwölfte wurde Leonie Scholz aus Abbehausen mit 251,85 Metern. Die Länderwertung entschieden die Ostfriesinnen mit 16874,95:1483,20 Metern für sich.

Mittwoch, 17. Februar 2016 - 06:58 Uhr
Unterstützung für Thore Bruns bei der Sportlerwahl

Der Verein Waddens bitte um Unterstützung für Thore Bruns bei der Sportlerwahl.

Hier ein paar Daten zu Thore, wer ihn noch nicht kennt:

Thore hat in 2015 folgende Erfolge erzielt:
Bezirksmeister, Niedersächsischer Landesmeister & Deutscher Meister im Schleuderball Weitwurf
Sieger der Klootschießer-Saisonmeisterschaft des KLV Oldenburg
Landesmeister im Klootschießen im KLV Oldenburg
FKV-Meister im Hollandkugelwerfen
Mit seiner Mannschaft des TSV Abbehausen hat er unter anderem die Schleuderball – Punktrunde, den Plakettenspieltag in Dieckmannshausen sowie die Niedersächsische Landesmeisterschaft gewonnen
Thore ist 13 Jahre alt, und besucht die Realschule Am Luisenhof in Einswarden.
Durch seine Schwester Neele und seine Eltern ist er bereits mit drei Jahren zum Friesensport gekommen, immer wenn auf dem Sportplatz in Waddens etwas los war, hat auch Thore schon Klootkugeln und Schleuderbälle bewegt.
Mit fünf Jahren hat er in Abbehausen angefangen Schleuderball zu spielen. In Waddens gibt es keinen Jugendspielbetrieb, deshalb spielen unsere Waddenser Kinder & Jugendlichen in Abbehausen- diese Zusammenarbeit klappt ganz hervorragend und macht allen Beteiligten viel Spaß! Alle Vereine, die gemeinsam Jugendarbeit betreiben, profitieren davon!
Parallel ist Thore im KBV & im TV Waddens aktiv.

Also gebt Euch einen Ruck und unterstützt Thore.


http://www.nwzonline.de/sportlerwahl-wesermarsch-abstimmung

Sonntag, 17. Januar 2016 - 18:23 Uhr
Klootschießer trainieren weiter – Hoffnungsträger Bjarn Bohlken

Einige Resonanz erfuhr dieser Newsletter in der vergangenen Woche, als die Behauptung aufgestellt wurde, dass die Feldkämpfe zwischen Oldenburg und Ostfriesland noch etwas ursprünglich Friesisches sind. Das sieht auch der 80jährige Hans-Dieter Lovis aus der Nähe von Frankfurt/Main so. Er ist in Butjadingen aufgewachsen und will sich sofort nach der Terminbekanntgabe in den Zug setzen, um in seiner alten Heimat diesem Traditionswettkampf beizuwohnen. Er schreibt: „Danke für den Einsatz, um diese alte Tradition zu erhalten“.

Auch Udo Egidius aus Neuenburg bestätigt die aufgestellte Behauptung. Auch für ihn kann es an einem Länderkampf-Wochenende keine anderen Termine geben. In seiner Mail heißt es: „Irgendwie muss diese großartige, schwierige und spektakuläre Sportdisziplin weiterleben. Das sind wir unseren Vorfahren schuldig.“

Derweil gehen die Vorbereitungen der Spitzenwerfer in den beiden Landesverbänden weiter. Während sich die jungen Oldenburger auch schon mal spontan treffen, um gemeinsam zu trainieren, hatte der Landesverband Ostfriesland für den gestrigen Sonnabend zu einem Auswahlwerfen eingeladen. Es wurden gute Weiten erzielt.

In Grabstede fand ebenfalls gestern ein weiteres Werfen um die Saisonmeisterschaft des Oldenburger Nachwuchses statt. Obwohl die äußeren Bedingungen keine Top-Weiten zuließen, überzeugte einmal mehr der Schweinebrücker Bjarn Bohlken. Der erst 15jährige erzielt inzwischen beständig Weiten von an die 65 Meter und scheint ein sicherer Kandidat für die Oldenburger Jugendmannschaft zu sein. Wenn er weiter an Technik und Weite feilt, dürfte ihm eine ähnliche Karriere wie Vater Karl-Georg und Onkel Hans-Georg bevorstehen.

Vertreter des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV) und der beiden Landesverbände waren gestern in Stollhamm, um sich vom KBV-Vorsitzenden Frank Göckemeyer nochmals das vorgesehene Feldkampf-Gelände auf den Ländereien der Familie Meiners anzusehen. Alle Funktionäre, darunter auch FKV-Vorsitzender Jan-Dirk Vogts und die ostfriesische Klootschießer-Legende Karl Kleemann, waren von der Strecke angetan und einigten sich auf einen sehnlichen Wunsch: „Wenn es doch nur bald Kahlfrost geben würde“.

Sonntag, 3. Januar 2016 - 11:53 Uhr
Neuer Feldkampf-Anlauf – Ruch wirft 80 Meter – Otto Hullmann verstorben

Da ist er wieder: der Newsletter aus Stollhamm.

Der Anlass dieses Newsletters ist der Klootschießer-Länderkampf zwischen Oldenburg und Ostfriesland in Stollhamm. Seit vier Jahren soll er in der Gemeinde Butjadingen stattfinden, doch bisher haben die Wetterbedingungen eine Durchführung nicht zugelassen. Es müsste schon etwa eine Woche stark gefroren haben, ehe der Boden hart genug ist, um eine Neuauf-lage zu ermöglichen. Der Arbeitskreis in Stollhamm hat sich unter der Leitung des Vorsitzen-den Frank Göckemeyer schon einige Male getroffen, um die Vorbereitungen wieder aufzuneh-men. Die Neuigkeiten aus Stollhamm sind im übrigen auch unter Facebook nachzulesen. Wer die Möglichkeit hat, die Nachrichten weiter zu verbreiten, sei dazu ausdrücklich ermuntert

Neu dabei ist Vereinswirt Harald Kroetz, der sich mit einigen neuen Ideen eingebracht hat. So wird es in einem Festzelt auf dem Wettkampfgelände eine große Gulaschkanone geben, in der zu Mittag die Erbsensuppe zubereitet wird. Das Ganze wird nicht nur schmackhaft sein, sondern dient auch als Zelt-Heizung. Also etwas Neues: Festzelt mit Erbsensuppen-Heizung.

Sportlich haben auch die Spitzenwerfer aus Oldenburg und Ostfriesland die Vorbereitungen wieder aufgenommen. Bei einem Qualifikationswerfen in Bohlenbergerfeld, dass auch der Vorbereitung auf die im Mai nächsten Jahres stattfindende Europameisterschaft in Holland diente, setzte sich einmal mehr der Oldenburger Hendrik Rüdebusch (85,30 Meter) an die Spitze. Erfreulich auch, dass der Blexer Ludger Ruch erstmals die 80-Meter-Marke übertraf und damit für seinen Trainingseifer belohnt wurde. Der ostfriesische Spitzenwerfer Frank Goldenstein kam auf 78,10 Meter. Erstmals nach längerer Verletzungspause haben Detlef Müller aus Mentzhausen und Thore Fröllje aus Grabstede in das Geschehen eingegriffen und dürften mit Weiten von um die 75 Meter ebenfalls Anwärter auf einen Platz in der Oldenburger Mannschaft sein.

Aber auch eine traurige Nachricht erreichte die Klootschießer zum Jahresende. Der langjährige Oldenburger Bahnweiser Otto Hullmann aus Seefeld ist kurz vor Weihnachten im Alter von 94 Jahren verstorben. Er hat sich über Jahrzehnte große Verdienste um das Klootschießen erworben.

An dieser Stelle wünschen die Stollhammer allen Klootschießerfreunden einen guten Start in das neue Jahr und natürlich schnellstmöglich den ersehnten Kahlfrost.

Montag, 26. Oktober 2015 - 20:43 Uhr
Thore Bruns und Jonas Schüler FKV-Sieger mit der Hollandkugel

Jonas und Lena Schüler ebenfalls gut in die EM-Qualifikation mit der Klootkugel gestartet

Jonas Schüler (KV Esenshamm, mJA, 779,40m) und Thore Bruns (KBV Waddens, mJC, 565,85m)wurden am Wochenende FKV-Sieger mit der Hollandkugel.
Dabei setzte Jonas sich somit hier auch an die Spitze der EM-Qualifikationsrunde.
In der ersten EM-Qualifikationsrunde mit der Klootkugel wurde Jonas Zweiter und ist damit noch sehr stark dabei. Lena Schüler schaffte mit einer ebenfalls starken Leistung den fünften Platz, somit sind beide sehr aussichtsreich in die Qualifikationsphase gestartet. Glückwunsch an alle drei erfolgreichen Friesensportler und wir wünschen den beiden Geschwistern weiterhin viel Erfolg bei der EM-Qualifikation.

Montag, 1. Juni 2015 - 15:53 Uhr
Tragischer Unglücksfall überschattet die Kreiseinzelmeisterschaften

Hauke Freese mit den Eisengeschossen

Britta Borchers gelingt die Titelverteidigung


WBö, Fedderwardersiel, Im Straßenboßeln wurden die neuen Meister im Kreisverband Butjadingen gesucht. In diesem Jahr ist der KBV Fedderwardersiel der Ausrichter der Kreisveranstaltungen. Das Ganze wurde am Sonntagmorgen vom einem tragischen Unglücksfall überschattet. Der 83 jährige Boßler, Rolf Gleisenstein, als Betreuer bei den Männern V, auf der Strecke, kollabierte. Die Rettungskräfte brauchten längere Zeit um den Seefelder zu reanimieren. Die Veranstaltung war in dieser Zeit für ca. 1 ½ Stunden unterbrochen. In einen äußerst kritischen Zustand wurde der Senior ins Krankenhaus eingeliefert. Am Montagmorgen ist er verstorben. Der Kreisvorsitzender Sigfried Hodel betroffen: „ Wir verlieren mit Rolf einen tollen Boßelkameraden aus unserer Mitte.“ Erst nach langem „Hin und Her“ hatte man sich zum weiteren Fortführen der sportlichen Entscheidungen durchgerungen. Der Auftakt bildete das Eisenwerfen am Freitagabend, außendeichs in Langwarden. Bei den Männern, ein Freese immer vorne dabei: Im Vorjahr gewann Sascha Freese, Schweewarden. Jetzt rief Hauke Freese, Reitland, die „Granaten“ ab. Seine Siegesweite mit zehn Wurf betrug beinendruckende 1948 Meter. Zweiter wurde Stefan Freese, Schweewarden, Vorjahr Dritter, mit 1793 m. Bronze ging an Thomas Höpken, Waddens mit 1787 m. Knapp fiel hier die Entscheidung bei den Frauen aus. Es siegte Sarah Hochheiden, Seefeld, 1217 m, gefolgt von Svenja Girnus, Esenshamm, 1201 m und Jutta Pargmann, Waddens, 1193m. Für die Holz- und Gummientscheidungen, stand der Start an der Treidelsiedlung in unmittelbarer Nähe zum Hafen an. Wer am Deich die scharfe Linkskurve mit dem 1. Wurf nicht durchwarf, hatte es schwer noch aufs Siegertreppchen zu kommen. Die Kugel in oder vor der Kurve liegen geblieben, war dann erst mit dem 3. Wurf das Durchwerfen möglich. Danach war wegen der Fahrbahnrinne ein genaues Geradeauswerfen gefragt. Bei den Männern I, standen mit der Holz, nicht die Favoritenerfolge zu Papier. Es gewann Ulf Dörrbecker, vom Kreisligisten Blexen mit 1375 m, gefolgt vom Landesligawerfer Björn Helmerichs, Schweewarden, 1346 m. Der Dritte Ralf Enno Müller, Esenshamm, 1328 m, ist auch in der Kreisliga aktiv. Titelverteidiger Thorsten Hack, Reitland, 1196 m, wurde Neunter. Mit der Gummi gewann der 33 jährige Fabian Schulte, Reitland, 1512m, die Goldmedaille, gefolgt von den beiden Waddensern Kai Stoffers, 1454 m und Thomas Grimm, 1425 m. Titelverteidiger Dirk Schomaker, Fedderwardersiel, war nicht am Start. In der Männer II Holz, behauptete sich Jörn Sieghold, Waddens, mit 1485 m. Mit der Gummi löste Hergen Stoffers, Waddens, 1376 m, Titelverteidiger Uwe Heuermann, 1328 m, ab. Der Reitlander wurde Vizemeister. Im Vorjahr noch Sieger bei den Männern II, setzte sich Heinz Marschallek, Reitland, 1470 m, in der neuen Altersklasse III, mit der Holz, an die Spitze. Eine „Bank“ ist in dieser Altersklasse, auch Hans-Gerd Blaschke. Für den Reitlander stand mit der Gummi der nächste Titel mit 1467 m, an. In der Männer IV freuten sich Udo Schröder, Schweewarden (Holz) und Meinert Cornelius, Stollhamm (Gummi), über die Goldmedaillen. Bei den Senioren, M V, gewann Wilfried Reiners, Blexen, in der Holz und Jan Dunkhase, Burhave war der Garant, für „seinen“ nächsten Goldplatz. Bei den Frauen I, Holz hiess die Siegerin erneut Britta Borchers, Reitland, 1248 m. Auf den Plätzen folgten Sonja Micheel, Waddens, 1209 m und Katrin Simon, Schweewarden, 1167 m. Sandra Schierloh, Schweewarden, ist die Siegerin mit der Gummi, 1380 m. Titelverteidigerin Brigitte Sanders, Reitland, 1359 m, sprang auf den Silberplatz. Bronze ging an Sandra Onken, Seefeld, 1236 m. Bei den Frauen II, gewann Sigrid Blankenforth, Stollhamm, mit der Holz Gold, ebenso ihre Vereinskameradin Heide Rohde, 1229 m, mit der Gummi. Erneut gab Irmgard Hellmers, Esenshamm, bei den F III, Holz, Gold nicht her. Edith Freese, Schweewarden, siegte mit der Gummi. Die Frauen IV sahen die Siegerinnen, Annegrete Spindler, Esenshamm (Holz) und Christa Cordes, Phiesewarden (Gummi). Die Leistungen zählen auch für die Nordbruchplakette, nach einem Punktesystem, 15, 14, usw. Pro Altersklasse fließt ein Aktiver aus dem Verein in die Wertung ein. Im Vorjahr, Waddens, vor Reitland und Esenshamm. Jetzt gewann Reitland, mit 472 Punkten, vor Waddens (454), Stollhamm (355) und Esenshamm (337). In der Medaillenwertung wurde es ganz eng. In der Vorsaison führte Reitland das Feld mit 11 Goldene, vor Stollhamm und Waddens (je 7) an. Jetzt siegte Reitland mit 8 Gold/ 10 Silber/ 7 Bronze, vor Stollhamm (8/5/2) und Waddens (7/7/10). 346 Friesensportler brachten sich ein. Am 20./21. Juni nehmen die Medaillengewinner an der Landesmeisterschaft in Grünenkamp teil. Der Bericht der Jugend folgt noch.

Mittwoch, 11. März 2015 - 16:50 Uhr
Kreispokalwerfen in Fedderwardersiel

Bitte beachtet die Hinweise zu den Streckenänderungen zum Kreispokalwerfen in Fedderwardersiel. Ihr findet alle neuen Streckenpläne und Informationen unter dem Menüpunkt "Ausschreibungen".

Fleu Herut und viel Erfolg,

Ralf Enno

Freitag, 10. Oktober 2014 - 17:10 Uhr
Heverbundtreffen - Freundschaft gefestigt – Pokale geteilt

Kaputt, aber zufrieden und glücklich kehrten am Sonntag 58 Heimatsportler ihre Betreuer und Fans nach einem Wochenendbesuch auf der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig Holstein zurück.
Hier besuchte die starke Abordnung der Butjenter Friesensportler den befreundeten Verein Heverbund zu einem freundschaftlichen Jugendvergleichskampf.

Überpünktlich erreichte die Gruppe am Samstag das Eidersperrwerk, wo sie standesgemäß empfangen wurden.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen startete bei strahlendem Sonnenschein der Standkampf zwischen den beiden Mannschaften. 22 junge Werfer von der Halbinsel Eiderstedt traten mit ihrer Technik des Rundwurfs gegen 19 junge Butjenter an, die bekanntlich mit dem Flüchterschlag werfen.

Nach einem fairen Wettkampf stand am Abend der Sieger fest: Die starke Leistung der Heverbunder mussten wir neidlos anerkennen und uns deutlich geschlagen geben.
Gestaunt haben wir Butjenter besonders über den Leistungsstand der jüngeren Gastgeber. Hier gibt es Aufholbedarf auf unserer Seite!

Am Abend fand ein gemütliches Beisammensein in Form eines Scheunenfestes statt, bei dem die Freundschaft und Tradition dieses Treffens gefestigt wurde. Das erste Treffen dieser Art fand 1979 statt. Für die Kinder standen Tischtennis, Tischkicker und Nageleinschlagen als Rahmenprogramm zur Verfügung.

Am nächsten Morgen trafen sich alle Teilnehmer am Deich bei Kaltenhörn.
Aussendeichs traten wir – wieder bei bestem Wetter - zum Feldkampf an.
Diesmal ging nach einem tollen Wettkampf der Sieg deutlich an die Gäste vom Kreis I Butjadingen.

Zum Abschluss des Treffens fand man sich nochmals in der toll hergerichteten Scheune ein. Hier fand im Rahmen eines Grillfestes die Siegerehrung statt. Die Stimmung auf beiden Seiten war sehr gut, ging es doch nicht nur um den sportlichen Erfolg sondern vor allem um die Pflege und den Erhalt der Freundschaft zwischen beiden Vereinen.
Kreisvorsitzender Siegfried Hodel und Jugendwart Frank Göckemeyer bedankten sich bei allen Beteiligten, vor allem aber beim gastgebenden Verein Heverbund, der diese Veranstaltung wirklich hervorragend organisiert und durchgeführt hat sowie bei allen Quartiergebern für die Gastfreundschaft – es gehört nämlich zur Tradition, das die jeweiligen Gäste privat bei den Gastgebern untergebracht werden.
Göckemeyer zollte dem Team vom Heverbund um Vorsitzenden Hermann Jebe großen Respekt und Hochachtung für die geleistete organisatorische und logistische Arbeit!
Der Jugendwart rief die Eiderstedter zu einem Gegenbesuch in 2 Jahren in Butjadingen auf!
Mit den Schlachtrufen „Lüch op“ und „Fleu herut“ sowie der Hymne „Hurra Butjarland“ verabschieden wir uns dann!
Zum Abschied waren sich alle einig: Es war ein hervorragendes Treffen, mit tollen sportlichen Leistungen, und der Zusammenhalt sowie die Freundschaft unter den Friesensportler wurde erneut gefestigt.

Mit Klootschießergruß

Frank Göckemeyer
Jugendwart

Mittwoch, 10. September 2014 - 01:22 Uhr
13 Herren- und 7 Frauenmannschaften aus Butjadingen nehmen am Landespokal teil.

Am Dienstagabend, den 09.09.2014 fand im Rahmen der Ligenversammlung im Spohler Krug die Auslosung zum diesjährigen Landespokalwerfen statt.
Der im letzten Jahr eingeführte Pokal wird unter allen interessierten Vereinen des Landesverbandes ausgeworfen, seit dieser Saison dürfen auch Kreisklassenvereine teilnehmen.
Geworfen wird nach dem KO-System, wobei eine Frauenmannschaft aus 4 Werferinnen (+2 Ersatz) und eine Männermannschaft aus 2x4 Werfern (+2x2 Ersatz) bestehen.
Geworfen wird grundsätzlich bei der aktuell klassentieferen Mannschaft, sollten beide Mannschaften in der selben Liga werfen hat die bei der Auslosung erstgenannte das Heimrecht.
Jede Paarung hat ihren Wettkampf bis zum angesetzten Spieltag zu bestreiten. Dieser Stichtag ist grundsätzlich ein Sonntag (Abwurf 13.00 Uhr). Dabei können Terminvereinbarungen in eigener Regie getroffen werden.

Folgende Paarungen mit Butjadinger Beteiligung wurden ausgelost:
Frauen
Waddens -Spohle II
Seefeld - Grünenkamp
Stollhamm - Schweinebrück
Delfshausen - Schweewarden
Reitland - Freilos
Reitland II - Freilos
Esenshamm - Freilos

Männer
Waddens - Förrien-Minsen
Tossens - Altjührden/Obenstrohe
Stollhamm - Bredehorn
Reitland II - Wiefels
Seefeld - Waddewarden
Phiesewarden - Schweewarden
Reitland - Freilos
Esenshamm - Freilos
Burhave - Freilos
Fedderwardersiel - Freilos
Esenshamm II - Freilos
Schweewarden II - Freilos

Allen Mannschaften viel Erfolg,

Fleu Herut

Montag, 19. Mai 2014 - 20:47 Uhr
Kreiseinzelmeisterschaften und Vorschau auf die Landesmeisterschaften

Wie versprochen sind die Ergebnisse zu den Kreiseinzelmeisterschaften heute abend online. Unter Ausschreibungen findet ihr alle Informationen zu den Landeseinzelmeisterschaften in Stadland.

Fleu Herut,

Ralf Enno

Mittwoch, 7. Mai 2014 - 01:38 Uhr
Butjadinger Mannschaften mit guten Ergebnissen bei Landes- und Verbandsmeisterschaften

Bei den diesjährigen Landes- und Verbandsmeisterschaften im Straßenboßeln konnten die Männer III aus Reitland, die männliche B-Jugend aus Reitland und die weibliche C-Jugend aus Waddens jeweils die Landesmeistertitel erkämpfen. Silber ging an die weibliche A-Jugend, die weibliche E-Jugend aus Waddens und die weibliche F-Jugend aus Abbehausen. Die Frauen III aus Reitland erreichten Bronze. Aber auch alle anderen Teams aus Butjadingen schnitten gut ab.
Bei den FKV-Meisterschaften konnten die Teams aus Butjadingen ebenfalls durch eine starke Leistung überzeugen, auch wenn es nicht ganz zu den begehrten Titel langte.

Herzlichen Glückwunsch an alle Werfer!

Mittwoch, 2. April 2014 - 11:31 Uhr
Fahrt zum Heverbund nach Schleswig Holstein

Liebe Klootschießerfreunde,

Es ist wieder soweit, wir wollen uns wieder mit unseren Freunden vom Heverbund treffen!
Viele von euch wissen nicht was es mit dem Treffen zwischen dem Kreis I und dem Heverbund auf sich hat, daher ein paar Worte dazu:
Dieses Treffen gibt es schon seit vielen Jahren und findet eigentlich immer im 2-jährigen Wechsel statt. Das heißt dieses Jahr fahren wir nach Schleswig Holstein und in zwei Jahren kommen dann die Holsteiner zu uns und in 4 Jahren fahren wir wieder hin usw. Sinn des Treffens ist natürlich zum einen die Freundschaftspflege, zum anderen aber auch der Vergleichswettkampf im Klootschießen und zwar nur in den männlichen Schüler und Jugendklassen, da der Heverbund ein reiner Männerverein ist.
Zuletzt waren die Holsteiner im Oktober 2012 bei uns, daher sind nun wir wieder an der Reihe und fahren daher vom 04. – 05. Oktober 2014 zum Heverbund nach Eiderstedt.
Die Fahrt ist ungefähr wie folgt geplant:
Am Samstagmorgen werden wir alle in den Bus steigen, Einstiegsorte werden Stollhamm und Abbehausen sein. Wir werden dann gegen Mittag in Eiderstedt erwartet. Unser Aufenthalt beginnt dort mit einem gemeinsamen Mittagessen. Anschließend wird ein Standkampf durchgeführt. Danach ist wahrscheinlich die Quartierverteilung. Wir werden alle in Gastfamilien untergebracht und auch dort verpflegt. Bei diesen Familien werden wir den späten Nachmittag verbringen. Abends ist dann erfahrungsgemäß immer ein „gemütlicher Abend“ angedacht, wo eben speziell die Freundschaft zwischen uns und dem Heverbund gepflegt werden soll. Für die Kids wird meistens ein Rahmenprogramm angeboten.
Am nächsten Morgen (Sonntag) gibt es Frühstück bei der jeweiligen Gastfamilie und danach geht es zum Feldkampf. Dieser wird gegen Mittag zu Ende sein. Im Anschluss an den Feldkampf gibt es dann noch ein Mittagessen und die Siegerehrungen und am frühen Nachmittag werden wir dann wieder in den Bus steigen und die Heimreise antreten, so dass wir zwischen 19.00 und 20.00 Uhr wieder zu Hause sind.

Allgemeines zur Fahrt:
Unsere Mannschaft wird aus ca. 15 – 20 Werfern der Altersklassen männl. Jugend A – D bestehen, dazu kommen hoffentlich ca. 20 - 30 Betreuer, die auch gerne weiblicher Natur sein dürfen.
Die Fahrt selber ist für alle aktiven Werfer kostenlos. Für die Erwachsenen wird ein Unkostenbeitrag von 12,00 € für den Bus erhoben. Natürlich sollten die Jugendlichen aber auch Taschengeld mitnehmen um sich auch mal was zu Trinken usw. kaufen zu können.
Ebenso ist das Quartier kostenlos. Hier hat es sich eingebürgert ein Gastgeschenk als Dankeschön mitzunehmen. Jeder soll selbst entscheiden was ihm eine solche Übernachtung wert ist und dementsprechend ein Geschenk mitnehmen. Gerne sind hier sonst regionale bzw. Butjadingen – bezogene Dinge mitgenommen worden wie z. B.: ein plattdeutsches Buch, oder ein besonderer Tee oder Butjenter Wumken oder, oder, oder…!
Auch wenn wir nur übers Wochenende weg sind bitte ich darum ausreichend Kleidung einzupacken.
Es sollte geeignete Kleidung für die beiden Wettkämpfe dabei sein aber auch legere Kleidung für den Heimatabend. Keiner weiß wie das Wetter wird, hier regnet es und dort scheint vielleicht die Sonne…, also bitte für alle Eventualitäten gerüstet sein. Waschzeug nicht vergessen! Danke!!!

So, damit ist glaube ich erst einmal alles Wichtige gesagt, für weiter Infos oder Fragen stehe ich aber gerne unter oben genannten Nummern zur Verfügung!

Die Werfer für die Mannschaft werde ich zu gegebener Zeit nominieren!

Was die Fans und Betreuer angeht kann ich schlecht Leute nominieren. Daher hoffe ich auf ausreichend Reiselustige die gerne mal ein Wochenende in Eiderstedt verbringen möchten. Ich kann diese Fahrt nur empfehlen und viel Spaß und spannende Wettkämpfe garantieren.

Wer mitfahren möchte kann sich - auch schon jetzt – über das beiliegende Formular anmelden. (Auf die Überschrift klicken)

Mit Klootschießergruß


Frank Göckemeyer
Jugendwart

Montag, 31. März 2014 - 13:21 Uhr
Kreispokalwerfen in Esenshamm

Am gestrigen Wochenende richtete der KV Esenshamm das zweite Wochenende der diesjährigen Kreispokalwettbewerbe aus. Insgesamt 90 Mannschaften kämpften in diesem Jahr um die Titel in den Jugend-, Alters- und Seniorenklassen.
Dabei gingen an den insgesamt 3 Wettkampftagen über 600 Friesensportler an den Start.
In den Jugendklassen konnten dabei Reitland, Abbehausen, Waddens und Stollhamm jeweils in 2 Klassen den Pokal gewinnen, Gastgeber Esenshamm und Blexen gewannen jeweils einen Titel.
In der Altersklasse 2 konnte Schweewarden sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern die Titel gewinnen, in der Altersklasse 3 siegten die Reitland, deren Männer auch in der Altersklasse 4 am Ende die Nase vorn hatten, während bei den Frauen in dieser Altersklasse Fedderwardersiel siegte.
Bei den Männern der Altersklasse 5 siegte schließlich Burhave.
Am Sonntag kam es dann zum Höhepunkt, den Titelkämpfen der Altersklasse 1.
Durch starke Nebelbildung am Morgen mussten die Starts der 16 Männer 1-Mannschaften am ehemaligen Fähranleger am Kleinensieler Weserstrand um ca. 40 Minuten nach hinten geschoben werden um den Verkehr nicht zu gefährden. Der gastgebene Verein hat darauf verzichtet, einen Antrag auf Streckensperrung zu stellen, was sich aufgrund des geringen Verkehrsaufkommen am Sonntag auch als vernünftig erwies. Man wollte so verhindern, daß die Kleinensieler Dorfbevölkerung zu sehr in ihrer Mobilität eingeschränkt wird. In das Dorf an der Weser gelangt man nur auf 2 Zufahrstraßen.
Bei den Gummiwerfern, die traditionell zuerst starten konnten hier die Gastgeber ein Ausrufezeichen setzen. Sie mussten sich nur den Landesligisten aus Schweewarden geschlagen geben, die mit 9 Durchgängen und 2 Wurf als einzige Gruppe unter 10 Durchgänge blieb. Dahinter folgten Waddens und Schweewarden 2, die nur 9 Meter voneinander trennte.
Bei den Holzgruppen waren die Gastgeber ebenfalls anfangs auf einem guten Weg, gegen Reitland 1 lieferten sie sich anfangs einen Kampf auf Augenhöhe indem die Führung immer wieder wechselte. Gerade auf dem zweiten Streckenabschnitt, der eigenen Hausstrecke, patzte man aber am Fließband und musste zusehen, wie die Reitländer insgesamt 8 Wurf davoneilte und mit 10 Durchgängen und 1 Wurf als beste Holzmannschaft ins Ziel ging, dicht gefolgt von den beiden Schweewarder Mannschaften, die nur einen Wurf mehr brauchten.
In der Addition der Gummi- und Holzergebnisse, die mit der Hans-Sommer-Plakette belohnt wird, war Schweewarden der Titel nicht zu nehmen. Gefolgt von der eigenen zweiten Mannschaft konnten sie sich einen ganzen Durchgang absetzen. Reitland wurde Dritter, gefolgt von Waddens und Esenshamm.
Bei den Frauen, die am Nachmittag am Inselsee starteten, lieferten sich mit der Gummikugel Waddens und Reitland einen spannenden Zweikampf, dem am Ende Waddens hauchdünn für sich entschied und mit 10 Durchgängen und 1 Wurf genau einen Wurf besser war als die Reitländerinnen, 2 Wurf dahinter die Heimmannschaft aus Esenshamm.
Mit der Holzkugel konnten die Waddenser Frauen aber nicht mit den Landesliga-Frauen aus Reitland mithalten und belegten Platz 3, 3 Wurf zurück. Stollhamm konnte sich mit einer starken Leistung zwischen die beiden Vereine auf Platz 2 setzen. Mit Platz 6 mit der Holzkugel verabschiedete sich Esenshamm aus dem direkten Kampf um den Titel, belegte aber in der Gesamtwertung Platz 3 vor den Durchgangs- und Wurf-gleichen Mannschaften aus Stollhamm (Platz 4) und Schweewarden (Platz 5). Platz 2 ging an starke Waddenser Frauen, die sich nur den Reitländerinnen geschlagen geben mussten.
Im Ziel sorgte der gastgebende Verein für die Verpflegung der Sportler und sorgte auch am Start und an der Aufnahme für Möglichkeiten auf einen kleinen Snack, was bei bestem Wetter auch entsprechend genutzt wurde. Die Firmen Aissen und Stüdemann stellten freundlicherweise ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Hierfür dankt der Verein Esenshamm, genauso wie den vielen Helfern und Offiziellen des Kreisverbandes, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Nun wird als nächstes die Organisation der Kreiseinzelmeisterschaften in Angriff genommen.
Ergebnisse aller Wettbewerbe werden im Laufe des Tages unter der Rubrik "Ergebnisse" verfügbar sein.

Fleu Herut

Samstag, 8. März 2014 - 12:01 Uhr
Dörte Niemann punktet in Tossens

Matthias Gerken Kreuzmoor fährt zur DM

Lokalmatadorin Dörte Niemann nutzt den Heimvorteil


WBö Tossens, Für das erste Championstourwerfen, das in Tossens, im Kreisverband Butjadingen, stattfand hatte sich der Verein mit dem Vorsitzenden Hartmut Albers und dem Helferteam, auch bei der Siegerehrung in der Veranstaltungsstätte „Alte Reithalle“ bestens eingebracht. Die Friesensportler, beste Wetterbedingungen, dankten mit spannenden Wettkämpfen. Angesagt war das einseitige Werfen von links „über den Daumen“ zur Straßenmitte hinüber. Fehler in der Wurfgenauigkeit wurden gleich mit deutlich kürzeren Weiten bestraft. Bei den Frauen setzte Anke Klöpper, Upgant Schott, mit einer hochkonzentrierten Leistung und den dritten Tagessieg in Folge, erneut ein Ausrufezeichen. In der Männerkonkurrenz konnten oldenburgische Boßler das Siegerpodest besteigen. Tagessieger wurde hier Bernd- Georg Bohlken, Grabstede. Für die Deutsche Meisterschaft wurden Vorentscheidungen gefällt, doch weil es keine Doppelstarts im Straßenboßeln gibt, können die Fachwarte Boßeln die endgültige Aufstellung erst in Ardorf am 15.und 16. März, werfen mit der roten Gummikugel bekanntgeben.
In der Männerkonkurrenz startete, gleich in der ersten Startergruppe, ein hervorragend aufgelegter Bernd-Georg Bohlken, Grabstede. Mit einer Serie von exzellenten Würfen diktierte er das Geschehen und setzte die Konkurrenz mit einer Duftmarke von 1870 Metern enorm unter Druck. Nicht annähernd konnten die darauffolgende Friesensportler sich an diese Marke heranarbeiten. Exzellente Holzwerfer wie Mattthias Gerken, Kreuzmoor, Ralf Klingenberg und Harm Weinstock, beide Rahe, blieben 300 Meter hinter Bohlkens Bestleistung. Ein dichtes Gedränge um die Plätze war aber trotzdem angesagt. Der Nachwuchswerfer Daniel Heiken, Sch.Leegmoor, zeigte keinen Respekt und schob sich mit dem letzten Wurf auf Platz zwei (1586 m) hinter Bohlken auf einen Podestplatz. Matthias Gerken, (1571m) wurde Dritter. Im Kampf um den direkten Vergleich in der Championstour musste sich der bisher glänzend aufgelegte Reiner Hiljegerdes, Halsbek, (1435 m) diesmal mit Platz neun zufrieden geben. Er konnte aber trotzdem sein gelbes Trikot mit 34 Punkten) deutlich verteidigen. Auf Platz zwei schob sich Bernd-Georg Bohlken mit 27 Punkten. Platz drei geht an Matthias Gerken (22). Die Teilnehmerplätze zur Deutsche Meisterschaft (fünf), die sich über die beiden Tourstationen Zetel/Osterende, Anfang Januar, und nun Tossens ergibt, haben sich Matthias Gerken, Bernd Georg Bohlken, Reiner Hiljegerdes, Ralf Klingenberg (Rahe) und Matthias Cremer, (Pfalzdorf), direkt qualifiziert. Henning Heinen, Spohle und Daniel Heiken, Schirum Leegmoor stehen in Lauerstellung und hoffen, dass sich Rainer Hiljegerdes oder Bernd-Georg Bohlken auch mit der Gummikugel qualifizieren, dann wäre der ein oder andere Platz für diese Werfer frei. Die Chance auf die DM-Teilnahme, konnte Stefan Runge (Kreuzmoor) (1398 m/Platz 13) nicht abrufen. Mit Rang 20 (1277 m) musste sich Ludger Ruch (Mentzhausen) zufrieden geben.
In der Frauenkonkurrenz plätscherte das Geschehen der Tour in den ersten Startreihen mäßig dahin, bis die Lokalmatadorin Dörte Niemann mit 1226 Metern eine Duftmarke setzte. In der Endabrechnung zahlte sich der Heimvorteil für Tossenerin mit Platz sieben, und somit sechs Punkten aus. Im Anschluss sicherte sich Kerstin Friedrichs, Dietrichsfeld, mit 1286 m Rang drei. Mit einem optimalen Schlussspurt arbeitete sich Marion Reuter (Rahe) (1301 m) auf Platz zwei vor. In blendender Form zeigte sich Anke Klöpper, Upgant Schott, die auch die dritte Tourstation der laufenden Saison mit Bestleistungen siegreich beenden konnte. Mit der enormen Weite von 1451 Metern, in die 3. Kurve hinein, konnte sie erneut 15 Punkte auf ihr Konto buchen. In der Gesamtwertung führt sie unangefochten im strahlend gelben Trikot die Frauenwertung mit 45 Punkten an. Mit 14 Punkten Rückstand folgt hier Simone Davids (Westeraccm) (31) und Marion Reuter (Rahe) (28) auf Rang drei. Platz vier belegt die Vorjahressiegerin Astrid Hinrichs, Schweinebrück (24). Die Friesländerin wurde mit 1217 Metern, Tagesachte. In der Gesamtwertung mit der Holzkugel, die für die Deutsche Meisterschaft (vier Aktive) in Schleswig Holstein angerechnet wird, haben sich Anke Klöpper, Marion Reuter, Simone Davids, und Kerstin Friedrichs (Dietrichsfeld) fest qualifiziert. In Lauerstellung stehen Astrid Hinrichs, Ulrike Tapken (Müggenkrug), und Christina Harberts, (Reepsholt). In der Frauenkonkurrenz wird das endgültige Team auch erst nach dem Durchgang in Ardorf bekannt gegeben. Bei den Frauen dürfte es enorm spannend werden, da auch mit der roten Kugel viele von den vorne platzierten Werferinnen auf Qualifikationskurs sind. Die ersten Punkte (3) fuhr die Gummiwerferin Daniela Bischoff (Kreuzmoor) (1205 m/10.) ausgerechnet mit Holz ein. Weiterhin „Lehrgeld“ mussten Sandra Sommer (Augusthausen) (954 m/23.) und Svenja Girnus (Esenshamm (809 m/26.) bezahlen.
Bei der anschließenden Siegerehrung in der Alten Reithalle in Tossens konnte der Vorsitzende des Vereins Tossens, Hartmut Albers, eine enorm große Anzahl von Friesensportlern begrüßen. Der zweite Vorsitzende des FKV, Johann Schoon, lobte den Verein Tossens für ihr großes Arrangement. In gewohnter Manier berichtete der FKV Boßelobmann Reiner Berends über das Geschehen auf der Heimstrecke von Tossens. Alle Podiumsplätze waren bei dieser Siegerehrung besetzt. Berends: „Für die Deutsche Meisterschaft dürfte mit der Holzkugel ein starkes Team gefunden worden sein.“

Mittwoch, 29. Januar 2014 - 23:45 Uhr
Klootschießersaisonmeisteschaft

Gleich 44 Nachwuchskräfte in Stollhamm

WBö Stollhamm, Im Rahmen vom Hartwarden Gedenkwerfen stand auch der nächste Durchgang der Saisonmeisterschaft der Klootschießerjugend im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) auf dem Sportplatz in Stollhamm an. Gleich 44 Nachwuchswerfer, 13 Mädchen und 31 Jungen waren aus den beiden Kreisverbänden Butjadingen und Stadland am Start. Mentzhausen, für die Nachwuchskräfte aus den beiden kreisverbänden Butjadingen und Stadland statt. Jeder Sportler absolviert fünf Würfe, wobei der Höchstwurf in die Gesamtwertung der Saisonmeisterschaft einfließt.
In der E-Jugend, 250 Gramm KLoot, rief Janna-Sophie Meiners (Mentzhausen) mit 29,70 m wieder eine Bestleistung in ihre Altersklasse ab. In der Altersklasse D-Jugend warf Lena Klockgether (Mentzhausen) 22,10 m. Topleistungen gab es bei den C-Jugendlichen zu sehen. Dabei verbesserte die 13 jährige Vanessa Heinz (Moorriem), in ihrem 1. Jahr als Klootschießerin ihre bisherige gut Bestweite, erneut um 2,40 m, auf nun 42,60 m. Da stand Lena Schüler (Esenshamm) nicht viel nach. Bei ihr auch eine Leistungssteigerung um 40 Zentimeter, auf nunmehr 41,20 Meter. Rang drei belegte Marie Kilian (Schweewarden) mit 31,30 m). Die B-Jugendliche (375 Gramm Kloot) Neele Bruns (Waddens) warf 39,90 m und die A-Jugendliche Nathalie von Lienen (Mentzhausen) 30,30 m.
Bei der männlichen Jugend ging einige junge „Hüpfer“, übers Brett. Der E-Jugendliche Ben Sanders (Reitland) war das 1. Mal dabei, und legte 22,05 Meter vor. Raik Büthe (Mentzhausen) kam auf 18,45 m. Das Feld der D-Jugendlichen führte Thore Bruns (Waddens) mit 34,50 m an, gefolgt von Jonte Tapken (Moorriem) mit 30,70 m. Das 1. Mal dabei war Chris König (Reitland) und legte gleich 26,60 m vor. Dahinter standen Leistungsverbesserungen von Daniel Bolting (Mentzhausen) (22,90 m/Plus 0,95 m) und von Lossaqk Miguel (Stollhamm) (22,80 m/Plus 0,20 m) an. Der C-Jugendliche Rico Wefer (Menthausen) warf hervorragende 47,65 m und verfehlte seine Bestleistung nur um 25 Zentimeter. Auch Henning Sagkob (Mentzhausen) kam mit 37 Meter, fast an seine Bestmarke heran. Bei Moritz Kuck (Schweewarden) mit 33,85 m, stand gleich eine Steigerung von 2,55 m an. Auch ein Plus von 10 Zentimeter wies Jan Bischoff (REitland) mit 29,10 m auf. Eng war das Feld der B-Jugendlichen (375 Gramm Kloot) an der „Spitze“ zusammen. Es siegte Jonas Schüler (Esenshamm) mit 57,90 m, gefolgt von Eric Klockgether (Mentzhausen) mit 55,90 m und Lukas Kilian (Schweewarden) mit 53,65 m. Die Topweite bei der A-Jugend legte Leif Bolles (Kreuzmoor) mit 64,75 m vor. Dahinter reihten sich Kilian Janßen (Mentzhausen) (52,70 m/Plus 0,55m) und Rene Speckels (Abbehausen) mit 48,15 m ein. Der nächste Durchgang der Saisonmeisterschaft steht dann am Sonnabend den 8. Februar um 13 Uhr auf dem Sportplatz in Mentzhausen an.

Ergebnisse und Info auch unter: www.klv-oldenburg.de

Mittwoch, 29. Januar 2014 - 23:42 Uhr
Hartwarden Gedenkwerfen

Stadland nimmt die große Holzplakette entgegen


WBö Stollhamm, Zum Gedenken an die Hartwarden-Schlacht, nun vor 500 Jahren, stand bei den Klootschießern, der sportliche Vergleich zwischen den beiden Kreisverbänden Butjadingen und Stadland an. Sportlich messen sich die Klootschießer aus dem Landesverband Oldenburg auch zum Gedenken an dieses Ereignis, jährlich im November um das Hartwarden-Schild. Dazu noch alle fünf Jahre das Werfen um die Hartwarden-Wanderplakette, zwischen den beiden Kreisverbänden Butjadingen und Stadland, was vor 15 Jahren, (485 Jahre Hartwarden-Schlacht) das 1. Mal durchgeführt wurde. Die ersten beiden Vergleiche gewann Stadland, und vor fünf Jahren gewann Butjadingen mit insgesamt 7 Metern Vorsprung. Diese Wanderplakette ging in den Besitz der Stadlander über. Für dieses Jubiläumwerfen stiftete der Ehrenvorsitzende vom Klootschießerlandesverband Oldenburg, Johann Hasselhorst eine neue hölzerne Ehrenplakette. Geworfen wurde in Stollhamm in den
drei Altersklassen Schüler (C- E) mit dem 250 Gramm Kloot, Jugend (A-B) mit dem 375 Gramm Kloot) und Männer I – IV mit dem 475 Gramm Kloot, an. In jeder Altersklasse betrug die Mannschaftsstärke sieben, oder mehr Aktive. Jeder Sportler absolvierte fünf Wurf, wobei die drei besten Würfe in die Wertung einflossen. Zwei Wurfbahnen waren aufgebaut. Durch die anhaltenden Regenfälle, durchnässter Platz, fanden die Aktiven schwierige Bedingungen vor. Die Helfer vom KBV Stollhamm brachten Hackschnitzel, vom einen Lohnunternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, im Bereich des Wurfbretts und unter der Anlaufmatte der Männer ein. Die Bahnweiser und Weitenmesser taten gut daran Gummistiefel anzuziehen. Bei den widrigen Bedingungen waren Bestleistungen nicht zu erwarten. Fazit vom Ex-Europameister den 44 jährigen Detlef Müller vom Mentzhauser TV: „ Der Anlauf war schwammig und das harte Brett, das beim Abwurf nicht nachgab, keine Federung, da konnte man schlecht eine Anspannung für den Abwurf aufbauen.
Bei den Schülern rief Rico Wefer (Mentzhausen) Gesamt 139,5 Meter/Höchstwurf 47,70 Meter eindeutig die beste Leistung ab. In der „inoffiziellen“ Einzelwertung belegte Henning Sagkob (Mentzhausen), Rang zwei (108,8 m/37 m, vor Moritz Kuck (Schweewarden) (94,2 m/33,9 m, und fast auf Augenhöhe Thore Bruns (Waddens) (94 m/34,5 m). Die Gesamtwertung, vier gegen vier, lautete 347,3 m für Butjadingen und 418 m für Stadland.
Bei den Jugendlichen setzten die Feldkampfnominierten die Akzente. Das Feld führte Leif Bolles (Kreuzmoor) (189,1 m/64,8 m), vor Jonas Schüler (Esenshamm) (166,4 m/57,9 m), Eric Klockgether (Mentzhausen) (163,3 m/55,9 m), Kilian Janßen (Mentzhausen) (157,7 m/52,7 m), Lukas Kilian (Schweeawarden) (155,4 m/53,7 m) und Rene Speckels (Abbehausen) (142,8 m/48,2 m) an. Butjadingen brachte 574,2 Meter, und Stadland 629,7 m für die Gesamtwertung ein. Bei den Männern setzte sich erwartungsgemäß, allerdings knapp, Detlef Müller (Mentzhausen) (207,8 m/71,1 m) an die Spitze. Auf den Plätzen folgten Manuel Runge (Kreuzmoor) (204,8 m/71,9 m), Dirk Schomaker (Fedderwardersiel) (193,8 m/65,3 m) und Ludger Ruch (Mentzhausen) (193,5 m/66,9 m). Die vier Butjadinger brachten 718,2 Meter übers Brett, und Stadland steuerte 771,8 m bei. In allen drei Altersklassen setzten sich die Stadlander durch. Somit fiel das Gesamtergebnis mit 1819,1 m für den Plakettensieger Stadland eindeutig aus. Die Butjenter kamen auf 1639,7 m. Etliche „Käkler und Mäkler“ verfolgten das Werfen, so der stellv. Landrat Dieter Kohlmann, Hans-Rudolf Mengers (Rüstringer Heimatbund), Bürgermeister Rolf Blumenberg, die Kreisvorsitzende Siegfried Hodel (Butjadingen) und Heinz Müller (Stadland) und Ernst-Urich Rach Vorsitzender Schleuderballspiel. Im „Huus an`n Siel“ hieß der Vorsitzende vom Klootschießerlandesverband Oldenburg, Robert Schröder die Gäste zur Siegerehrung willkommen. Die Ehrengäste sprachen die Bedeutung, Friesen-Heimatsport und Kultur, „Ein Spiel in Freiheit“ , auch zum Gedenken an die Hartwarden-Schlacht an. Johann Hasselhorst überreichte die Plakette an die Stadlander.

Samstag, 4. Januar 2014 - 16:49 Uhr
Hartwarden-Gedenkwerfen

An alle Vereine im Kreis I Butjadingen
Anlässlich des 500 jährigen Hartwarden-Gedenken, 1514 - 2014 wird am 18. Januar
2014 zwischen den Kreisverbänden Butjadingen und Stadland ein Klootschießer-
Vergleichskampf ausgetragen.
Das Wettkampfgelände ist der Sportplatz in Stollhamm.
Die Wettkampfbedingungen sind wie folgt vorgesehen:
Klasseneinteilung: Schüler C/D/E mit 250 g Kugel
Jugend A/B mit 375 g Kugel
Junioren, Männer I – IV mit 475 g Kugel
Wurfbahn ohne Begrenzung - 4 Werfer je Klasse werden gewertet - jeder Werfer hat 5
Würfe, davon werden 3 Würfe gewertet – als Ergebnis wird die Gesamtmeterzahl aller
Klassen gewertet – 2 Wurfbahnen werden eingerichtet – Beginn des Werfens ist um 13.00
Uhr -
Dauer ca. 2 Stunden –
– Schreiber und Auswerter stellen beide Kreisverbände gemeinsam –
– Siegerehrung um ca. 16.00 Uhr im Huus an´n Siel in Stollhamm.
Alle Teilnehmer erhalten eine Auszeichnung für die Teilnahme.
Der erfolgreiche Kreisverband erhält die Wanderplakette.
Die Würfe gehen auch mit in die Wertung der laufenden Saisonmeisterschaft .
Ich bitte um rege Teilnahme.
Die Schüler- und Jugendnominierungen sind bereits durch Frank Göckemeyer an die
Vereine rausgegangen.
Folgende Werfer in den Männerklassen bitte ich , Butjadingen zu vertreten:
( Erfolgreiche Werfer der Klootpunktrunde und des Mehrkampfes aus 2013)
Janik Bruns , Abbehausen
Dirk Schomaker, Fedderwardersiel
Christoph Büsing Reitland
Jörg Vollmerding, Tettens
Olaf Czeranowicz, Björn Helmerichs, Nils Ottersberg, Sascha Freese, Schweewarden
und
Pattrik Bruns Stollhamm
Ich bitte die Vereine darum , soweit das Mail nicht direkt zugeht, Ihre Leistungsträger
motivierend zu informieren.
Sollte ein Werfer verhindert sein, bitte ich um sofortige Rück- bzw. Abmeldung
desjenigen. Damit ich nachnominieren kann. Ansonsten müssen wir vor Ort
nachnominieren.
Käkler und Mäkler , also alle Freunde des Friesensports sind herzlichst willkommen.
Lüch up un fleu herut
Wolfgang Schüler

Montag, 9. Dezember 2013 - 21:56 Uhr
Über 400 Unterschriften für den Standort Esenshamm

Über 400 Unterschriften wurden vergangene Woche von Erik und Ralf Enno Müller (KV Esenshamm) an den 2.stellvertretenden Vorsitzenden Klaus Krähemker der Bürgerinitiave "Die Wesermarschklinik MUSS in Nordenham bleiben" übergeben. Gesammelt wurden die Unterschriften innerhalb aller 14 Vereine des Kreisverbandes.
Gleichzeitig hat Solveig Müller in den Vereinen zahlreiche Aufkleber verkauft.
Nicht zuletzt wegen der schnellstmöglichen Versorgung bei Sportverletzungen und dem Erhalt von Arbeitsplätzen fordert der Verband den Weiterbau der Klinik in Esenshamm.

Die Summe der gesamten Unterschriften der Bürgerinitiative nähert sich damit weiter der Zahl 10.000. Einige Listen müssen noch eingesammelt werden.

Für die Beteiligung an der Unterschriftenaktion bedanken wir uns bei allen Vereinen des Kreises.

Ralf Enno Müller
2.Vorsitzender KV Esenshamm

Solveig Müller
Beisitzerin (Stadland) Bürgerinitiative

Montag, 25. November 2013 - 19:58 Uhr
Robert Schröder der neue Boss im Landesverband

Große Lobeshymen auf das Duo Johann Hasselhorst und Rainer Mennen
Etliche Positionen bei den Fachwarten noch offen
Jugendförderpreis an den Mentzhauser TV


WBö Neuenburg, Auf eine Mammutveranstaltung von 3 ½ Stunden sollten sich die 76 anwesende Personen bei der Jahreshauptversammlung vom Klootschießerlandesverband Oldenburg (KLVO) im Laufe des Abends im „Neuenburger Hof“ in Neuenburg, Kreisverband Friesische Wehde, einstellen. Das lag daran das ein Umbruch, in der Personalunion anstand.
Im Vorfeld hatten der Vorsitzende Johann Hasselhorst und Geschäftsführer Rainer Mennen, nach zehn Jahren, ihren Rückzug bekannt gegeben. Lang somit auch die Liste der Ehrengäste und der Dankes- und Lobesworte. Die Liste der Sprecher wurde angeführt vom Bürgermeister Heiner Lauxtermann, und fortgeführt vom stellv. Landrat Gustav Zielke, dem Kreissportbund Vorsitzenden Kai Langer. Alle, so auch Rita Kropp, De Spieker, Peter Fildstedt, Niederdeutsche Heimat-und Kulturverein und Hans-Rudolf Mengers, Rüstringer Heimatbund stellten ihre Verbundenheit und die Bedeutung vom Heimatsport und die Kultur, sowie die Pflege der plattdeutschen Sprache , in dieser Region, heraus.
Die sportliche Zusammenarbeit drückten die Delegationen aus dem „Schwesterverband“ mit Johannes Trännapp Vorsitzender vom Landesklootschießerverband Ostfriesland und Klaus Jürgen Lorenzen von den befreundeten Friesensportler aus Schleswig Holstein, dem Unterverband Eiderstedt, aus. Jan-Dirk Vogts FKV Vorsitzender fand auch selbstkritische Worte. „ Man hat in den Jahren über Tagungen und Lehrgänge einiges angeboten. Umgesetzt an der Basis ist nicht viel.“
Seinen sportlichen Jahresbericht hielt Johannes Hasselhorst bewusst kurz. Drei sportliche Highlights stellte der Vorsitzende, mit der FKV Mannschaftsmeister im Straßenboßeln durch die Männer vom KBV Grabstede, dem Sieg in der Championstour mit Astrid Hinrichs KBV Schweinebrück und das Freundschaftstreffen mit dem Unterverband in Klauhörn, heraus.
An diesem Abend wurde das neue Faltblatt, „Heimatsport, der gesunde Sport für Jedefrau/Jedemann, Auflage 15000 Exemplare, vorgestellt. Dies ist die dritte Auflage von einem Faltblatt. Zum 2. Mal brachte der KLVO einen Jahreskalender heraus. Mit dem neuen Fanschal, in den Oldenburger Farben blau/rot mit dem Upstaalsboom und dem Schriftzug „Klootschießerlandesverband Oldenburg“ kann man seine Verbundenheit zum Heimatsport präsentieren. Hasselhorst: „ Ein rasanter Wandel, neue Wege gehen“.
Zu Wort kam auch ein Sponsor, das Ehrenmitglied, der 79 jährige Johann van Düllen. Für den neu eingeführten Wettbewerb Ligenpokal hat er zwei große Wanderpokale zur Verfügung gestellt.
Dann der wichtigste Tagespunkt, Neuwahlen. Um 21.35 Uhr hatte der KLVO mit dem 53 jährigen Robert Schröder aus Osterscheps, Verein Ohrwege/Ohrwegerfeld, einen neuen „Boss“. Schröder ist auch Kreisvorsitzender der ammerschen Klootschießer und Boßler.
Zwei weitere Kreisvorsitzende werden ihm unterstützen. Neuer 2. Vorsitzender ist der 49 jährige Heiner Janßen vom KBV Cleverns und die Position des 3. Vorsitzenden übernimmt der 65 jährige Helmut Tetz vom KBV Grabstede. Den Geschäftsführer stellt nun der 43 jährige Olaf Löhmannsröben vom KBV Bredehorn. Bei den Wahlen der Fachwarte sah man, die Personalsuche muss forciert werden, will man die jetzigen ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht mit Hausaufgaben überhäufen. Dieses Dilemma, Nichtbesetzung, hat sich in den letzten Jahren eingestellt und angehäuft. Von den verschiedenen zu vergebenen Posten, Vorsitzender und Stellvertreter, sind zur Zeit im Klootschießen, Feldobmann, Männer, Junioren und Jugend (5), Frauenwartin Boßeln und Kloot (4) EDV Fachwart und Pressewart, insgesamt elf Ämter, noch offen. Nicht wieder zur Wahl stellten sich der Feldobmann Hinny Harms und Jugendwart Bernd Tapkenhinrichs beide vom KBV Kreuzmoor. Im Hinblick auf den möglichen Feldländerkampf gegen Ostfriesland, steht kommissarisch als Feldobmann, Andy Stindt , Kreisvorsitzender KV Waterkant, als gewichtiges „Sprachrohr“ für die Oldenburger zur Verfügung. Für den richtigen Weg der Klootkugel, ist man mit gleich fünf Bahnweisern gut aufgestellt. Als Neuling stieß noch Claus Dörrbecker (KBV Blexen) hinzu.
Anträge lagen einige auf dem Tisch. Gegenseitig schlug sich das bisherige Führungsduo für den Ehrentitel vor, was von der Versammlung wohlwollend angenommen wurde. Johann Hasselhorst ist nun Ehrenvorsitzender und Rainer Mennen Ehrengeschäftsführer. Die beiden werden sich im Ehrenamt weiterhin bei der Oldenburgischen Landschaft einbringen.
Der Antrag vom KV Friesische Wehde, das die Einführung neuer Altersklassen auf Landesebene, ab 6 Teams, nur vorgenommen wird, wenn der Unterbau auf Kreisebene weiterhin existiert, wurde mehrheitlich angenommen. Vom Verein KBV Kreuzmoor, der Vorschlag auf die Einführung der Frauen Altersklasse V bei den Landes Boßel-Einzelmeisterschaften, wurde abgelehnt. Landes Boßelobmann Andre Kuhlmann wollte bei Metergleichheit, bei der Einzelmeisterschaft Boßeln, das zusätzliche Stechen (Zeitverzögerung) abschaffen. Hier sollten dann die letzten fünf Würfe, von zehn, für die Entscheidung berücksichtigt werden. Dieser Antrag wurde zur Bearbeitung in den Arbeitsausschuss (AA) verwiesen.
Nach dem Ausscheiden von Hasselhorst und Mennen, bedankte sich Johannes Trännapp für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbänden und übereichte Buchgeschenke. Urkunden hielt vom Unterverband Eiderstedt, Ehrenvorsitzender Jürgen Gebert bereit. Gebert: „ Die Chemie stimmte unter Freunden“. Eine FKV Verdienstnadel und Urkunde übereichte FKV Vorsitzende Jan-Dirk Vogts an Rainer Mennen, für 20 jährige Verbandsarbeit.
Das Führungs-Duo hat sich verstanden und eine innige Freundschaft untereinander aufgebaut, das brachte die jeweilige Laudation, vorgetragen von Mennen und Hasselhorst hervor. Mennen: „ wortlose Übereinstimmung“, „ Johanns starke Reden“, „Blindes Vertrauen“. Hasselhorst: „ Sofort ein mit einander“, „Neue Wege gehen“, und das Motto von Mennen lautete: „ Ich will gestalten, nicht verwalten“. Das Schlusswort von dem Ehrenvorsitzenden:“ Jeder an seinem richtigen Platz ist wichtig“.
Das große Stedingen Schild übereichte Peter Fildstedt an den KV Friesische Wehde. Dieses Schild erhält jeweils der beste oldenburgischen Kreisverband, vom FKV Mehrkampf. Das „alte“ Schild, elfmal von dem KV Butjadingen gewonnen, ging endgültig in den Besitz der Butjenter über. Um den Jugendförderpreis hatten sich sieben Vereine beworben. Diesmal wurden zwei zweite Plätze, Geldpräsent jeweils 150 Euro, an den KBV Hollwege und KBV Ruttel vergeben. Der 1. Preis, dotiert mit 300 Euro, wurde an dem Mentzhauser TV überreicht.
Mit dem traditionellen dreifachem „Fleu herut“ und dem Singen der Landeshymne „Heil di o Oldenburg“ schloss die Veranstaltung um 23.20 Uhr.

Freitag, 22. November 2013 - 18:04 Uhr
Kloot Cup für Vereinsteams des FKV im Kreisverband Friedeburg (LKVO)

Feldkampfturnier soll in der Wintersaison 2013/14 erstmals ausgetragen werden

Auch Oldenburger Teams aufgefordert

WBö Wiesederfehn, Das Vereinsjubiläum 100 Jahre KBV „Hier up an“ Wiesederfehn“ da haben sich die Vereinsverantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Das Boßeln landläufig, will man das Klootschießen zum Jubiläumsjahr 2014 besonders fördern. Dazu wird der 1. Fehntjer-RVB-Kloot Cup für Vereinsmannschaften in einem Feldkampfturnier ausgetragen. Der Vorsitzender Holger Wilken und sein Stellvertreter Stephan Gerdes, Ex Geschäftsführer beim FKV, präsentierten mit Vertretern aus dem Kreisverband Friedeburg und dem Verein die Modalitäten im Dorfgemeinschaftshaus in Wiesederfehn. Vor Ort auch vom Sponsor Raiffeisen-Volksbank, Albert Jünke aus Wiesmoor.

Eine Gegebenheit zu solch einem Feldkampf, den genauen Feldkampftermin kann man noch nicht benennen. Das muss der erhoffte Kahlfrost ergeben. Angedacht ist ein Sonnabend.

Es wird ein Streckenwerfen, Feldkampfgelände ca 1500 Meter lang, Hin – und Rücktour, mit dem Flüchterschlag durchgeführt. Das ganze ohne Brett und Matte, so ist ein zügiger Ablauf garantiert. Holger Wilken sieht gut Chancen für den Wettkampf: „ Gegenüber den Feldländerkämpfen braucht der Boden, nicht ganz so durchgefroren zu sein. Wir brauchen gegenüber diesem Spektakel nicht den Vorlauf von 48 Stunden.“ Bei entsprechender Frostlage werden die Teams einen Tag vorher benachrichtigt. Der Start soll dann um 11 Uhr anstehen. Die Mannschaftsstärke beträgt vier Werfer. Einzige Bedingung ist, dass alle Aktiven aus einem Verein kommen. Der Verein kann eine Mannschaft aus Männer I bis V, bis zur Jugend A – C, bilden, die entsprechend ihrem Alter, mit der jeweiligen schweren Klootkugel, von 250 Gramm bis 475 Gramm werfen. Beliebig viele Ersatzwerfer dürfen eingewechselt werden. Angesprochen sind alle Vereine im Friesischen Klootschießerverband (FKV). Im Hinblick vom Tagesablauf, anstehende Dämmerung am Spätnachmittag, ist das Teilnehmerfeld begrenzt. Stephan Gerdes: „ Angedacht ist das man sieben Dreierpaarungen, 21 Teams, aufs Feld schickt“. Tradition hat im Kreisverband Friedeburg, auch der Wanderfahnenfeldkampf, wo an diesem Tag das Startrecht den Friedeburger Vereinen mit eingeräumt wird. 2013 und 2012 wurde dieser Feldkampf, Sieger Wiesedermeer, durchgeführt. Sollte der kommende Winter einen solchen Feldkampf nicht hergeben, steht man in der Saison 2014/15 erneut in den Startlöchern. Holger Wilken: „ Nachahmer darf es ruhig geben. Wir wollen einen Impuls für das Klootschießen, nicht nur für die Spitzenwerfer, sondern von jung bis alt geben“. Der Anmeldeschluss bei Holger Wilken, 04944/912988 und Stephan Gerdes 04944/912840 email: stephan.gerdes@vr-web.de endet am 13. Dezember. Bei der Begrenzung des Teilnehmerfeldes entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen. Infos auch unter, www.kbv-wiesederfehn.de

Das Siegerteam bekommt 200 Euro als Preisgeld, der 2. Preis (100 Euro), der 3. Preis (75 Euro) und der 4. Preis (50 Euro).

Donnerstag, 21. November 2013 - 02:27 Uhr
Stadlander nehmen das Hartwarden Schild und die Schülerplakette entgegen

Butjadingen verteidigt die Jugendplakette
WBö Mentzhausen, Das Werfen der Klootschießer um die Traditionsveranstaltung Hartwarden Schild, fand bei besten Wetterbedingungen, auf dem Mentzhausr Sportplatz statt. Für gute Rahmenbedingungen sorgte der KV Stadland um den Vorsitzenden Heinz Müller mit den Helfern aus den Vereinen vom Kreisverband. Im Sportlerheim sorgten vom Kreisverband, Geschäftsführer Torsten Kruse und die Stellvertreterin Ilona Seibel für eine schnelle EDV Auswertung. Anders als bei der Kloot Saisonmeisterschaft der Jugend, der jeweilige Höchstwurf zählt, fliesen beim Hartwarden Schild die drei besten Würfe, von fünf, vom jedem Werfer in die Gesamtwertung ein. Drei Wettkampfbahnen standen für die drei männlichen Altersklassen Männer, Jugend und Schüler zur Verfügung. Der Höchstwurf fließt auch für die Saisonmeisterschaft mit ein. Für dieses Werfen fanden sich auch 22 Mädchen auf dem Sportplatz ein.

Auch wenn, schon erwartungsgemäß, die Kreise Jeverland und Wilhelmshaven, nicht dabei waren, die Zahl der Aktiven verdoppelte sich fast. Es fiel ja auch nicht schwer den Minustrend aus dem Vorjahr mit 40 Werfern, mit nunmehr 72 Sportlern zu toppen.

Auch das wurde schnell Gewissheit bei den Teilnehmerzahlen, es sollte erneut der „Zweikampf“ um die Plaketten zwischen den beiden Kreisen aus der Wesermarsch, zwischen Butjadingen und Stadland anstehen. Butjadingen reiste als dreifacher Titelverteidiger an. Als einzige Kreisverbände stellten die Butjenter und die Stadlander in allen drei Altersklassen, die erforderliche volle Mannschaftsstärke von 6 Werfern für die Teamwertung.

Bei den Männern platzierten sich die EM-erfahrenen Aktiven erwartungsgemäß vorne.

In der inoffiziellen Einzelwertung schraubte der „Turm von Spohle“, der Vizeeuropameister Jens Stindt (KBV Spohle) mit drei Wurf die Gesamtweite auf 233,00 Meter hoch. Sein Höchstwurf mit dem 475 Gramm Kloot betrug 78,55 m. Konstanz wies er zugleich mit den anderen beiden Würfen auf, die auf 77,25 m und 77,20 m landeten. 10 Meter dahinter folgte Dirk Schomaker (Fedderwardersiel) mit 223,90 m. Neben seinem Höchstwurf 77,65 m, wies er zwei 73 m Würfe vor. Der Lokalmatator Detlef Müller (Mentzhausen) folgte mit 221,80 m/Höchstwurf 75,20 m, auf Rang drei. Weitere gut zehn Meter dahinter reihte sich Hendrik Rüdebusch (Halsbek) mit 207,05/72,20 m, ein. Dahinter mit Ludger Ruch (Mentzhausen) 20,60 m/67,75 m, Manuel Runge (Kreuzmoor) 198,25 m/68,70 m), Dirk Witte (Schweiburg) 194,50 m/66,20 m, Sven Büsing (Mentzhausen) 192,15 m/65,15 m) und Michael Frels (Kreuzmoor) 187,60 m/63,90 m, gleich fünf Stadlander, die somit den großen Vorsprung für die Mannschaftswertung erarbeiteten. 23 Männer, aus Butjadingen (11), Stadland (9), Waterkant (2) und Ammerland (1) gingen übers Brett. Drei Bohlkens Karl-Georg, Hans-Georg und Bernd-Georg standen auch auf dem Platz, sie griffen aber nicht ins Wettkampfgeschehen ein, weil weitere Aktive aus der Friesischen Wehde nicht vor Ort waren, und somit die volle Mannschaftsstärke nicht erreicht wurde.

Bei den Männern legte Stadland den Grundstein zum Gesamtsieg. Stadland legte hier 1194,90 m vor, und wies schon einen Vorsprung von über 250 Metern (272,35m ) vor Butjadingen (922,55 m) auf. Waterkant wies 405,10 m und Ammerland 207,05 m auf.

Bei der Jugend, 375 Gramm Kloot, legte Thorben Lehmann (Grabstede) mit 181,30 m/62,85 m, das beste Ergebnis vor. Die Ränge zwei und drei nehmen Leif Bolles (Kreuzmoor) 175,20 m/60,30 m und Jonas Schüler (Esenshamm) 170,40 m/58,15 m ein. Auf den nächsten Plätzen folgten Lukas Kilian (Schweewarden) 160,80 m/54,15 m), Eric Klockgether (Mentzhausen) 156,40 m/53,15 m und Michel Albers (Ruttel) 143,85 m/48,80 m. Es fällt auf das das Leistungsgefälle recht groß war. Der jeweils Sechste in den Kreisverbänden Butjadingen und Stadland reiht sich um die 90 Meter mit drei Würfen ein. Auch hier waren 23 Werfer, Butjadingen (10), Stadland (7), Ammerland (3), Friesische Wehde (2) und Waterkant (1) dabei. Hier fiel die Entscheidung in der Mannschaftswertung recht knapp aus. Nur mit einem Vorsprung von 12,15 m setzte sich der Titelverteidiger Butjadingen (769,85 m) vor Stadland (757,70 m) durch. Danach folgten das Ammerland (602,20 m), Friesische Wehde (325,15 m) und Waterkant (125,80 m).

Die 26 Schüler warfen mit dem 250 Gramm Kloot, die aus den Kreisen Stadland (9), Butjadingen (8), Friesische Wehde (4), Waterkant (4) und dem Ammerland (1) kamen. Vier Jungen knackten die 100 Meter Marke mit ihren drei Würfen. Bester wurde Malte Klockgether (Hollwege) 125,55 m/42,95 m, vor Bjarn Bohlken (Schweinebrück) 122,45 m/41,65 m, Rico Wefer (Mentzhausen) 107.85 m/42,15 m und Malte Albers (Ruttel) 101,40 m/34,70 m. Mit gut 40 Metern Vorsprung setzte sich Stadland (525,90 m), vor Butjadingen (484,75 m), Friesische Wehde (383,20 m), Waterkant (248,85 m) und dem Ammerland (125,55 m) durch. Die Gesamtwertung Hartwarden Schild, die drei Altersklassen zusammengefasst, gewann Stadland überlegen mit 300 Metern Vorsprung. Erster Stadland (2478,50 m), vor Butjadingen (2177,15 m), Ammerland (934,80 m), Waterkant (779,75 m) und Friesische Wehde (708,35 m). Landesvorsitzender Johann Hasselhorst überreichte das große schwere Hartwarden Schild an die Stadlander, die nun mit den Eintragungen „voll“ ist.

Die Plakette 20 Jahre, von 1994 bis 2013 im Umlauf gewann 11 mal Stadland, 5 mal Butjadingen und 4 mal die Friesische Wehde. Somit wird sie nun ihren festen Platz im Kreisverbandslokal „Engelbart“ in Salzendeich finden. Auch die vorigen beiden Plaketten, (54 - 73) und (74 – 93) sind im Besitz der Stadländer. Die Siegerehrung nahm der scheidende KLVO Vorsitzende Johann Hasselhorst, als einer seiner letzten Amtshandlungen vor. Zugegen auch der Geschäftsführer Rainer Mennen. Vom Kreissportbund übereichte der stellv. Vorsitzender Klaus Damm an den Kreisvorsitzender Heinz Müller ein Einweihungsflachgeschenk. Das war eine Anerkennung für die neu aufgestellte Schutzhütte, die den Klootschießern bei widrigen Wetterumständen als Unterstand dient.

Donnerstag, 21. November 2013 - 02:24 Uhr
Klootschießertalente mit neuen Bestleistungen

WBö Mentzhausen, Im Rahmen des Werfens um das Hartwarden Schild stand auch die Wertung für die Klootschießer Saisonmeisterschaft mit auf dem Plan. So waren neben dem männlichen Part (Hartwarden-Schild) auch 22 Mädchen eifrig bei den Würfen dabei. Bei der diesjährigen Saisonmeisterschaft bieten die einzelnen Kreisverbände ja auch Termine direkt vor Ort an. Der gemeinsame Auftritt vom Klootschießerlandesverband Oldenburg (KLVO) stand in dieser Saison zum 2. Mal an. Der Höchstwurf fließt in die Gesamtwertung der Saisonmeisterschaft ein. Leistungsverbesserungen wurden vor allem in den weiblichen Altersklassen verzeichnet. Bei den Kids (250 Gramm Kloot) waren die E-Jugendlichen Janna Meiners (Mentzhausen) mit 28,40 m m, und ihre Vereinskameradin Jolien Lameyer (23,00 m) gut dabei. Die D-Jugendliche Lea Klockgether (Mentzhausen) warf 23,40 m, und verbesserte ihre bisherige Bestleistung gleich um 3 Meter. Top drauf war die C-Jugendliche Lena Schüler aus Esenshamm. Mit einem Leistungsschub um gleich 4 Meter, knackte sie erstmals die 40ziger Marke mit nunmehr 40,80 m. Knapp an dieser Marke schrammte Vanessa Heinz (Moorriem) mit 39,70 m vorbei. Sie verbesserte sich aber auch um einen Meter. Dahinter reihte sich Marie Kilian (Schweewarden) mit 31,70 m ein. Bei den B-Jugendlichen, 375 Gramm Kloot, folgte bei Neele Bruns (Waddens) auch eine Leistungsexplosion. Auch sie übersprang mit 43,50 m erstmals die Vierziger Hürde. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die beiden Schweinebrücker Chantal Bohlen (34,20 m) und Feenja Bohlken (33,80 m). Allgemein hat sich bei den weiblichen Teilnehmern ja der Drehwurf herauskristallisiert. Feenja läuft übers Brett und zieht den heimischen Friesenwurf, wie die männlichen Teilnehmer, durch. Erwartungsgemäß bei den A-Jugendlichen. Die Europameisterin Lena Stulke (Schweinebrück) mit 51,70 m deutlich auf Rang eins. Dahinter reihten sich Alexandra Oertel (Schweinebrück) (37,20 m) und Nathalie von Lienen (Mentzhausen) (32,40 m) ein.

Talente wurden bei der männlichen E-Jugend gesichtet. Das Feld führt Jardo Bolles (Kreuzmoor) (23,00 m), vor Aaron Heinen (Spohle) (21,10 m), Dominik Köster (Langendamm/Dangastermoor) (20.80 m) und Silas Stindt (Rosenberg) (20,05 m) an.

Gut drauf war bei der D-Jugend Thore Bruns (Waddens) mit 33,10 m, gefolgt von Jonte Tapken (Moorriem) (30,65 m) und Arne Bohlken (Schweinebrück) (24,90 m). Bemerkenswert, Arne nimmt den Anlauf ohne Schuhwerk, auf Socken, auf der Bahnmatte an. Knapp die Entscheidung um die „Spitze“ bei der C-Jugend. Malte Klockgether (Hollwege) (42,95 m) setzte sich im Zweikampf gegen Rico Wefer (Mentzhausen) (42,15 m) durch. Platz drei ging an Malte Albers (Ruttel), der mit 34,70 m, eine Steigerung von 3 Metern vorwies.

Einen Schub von 0,65 m nach vorne machte Jonas Schüler (Esenshamm). Das bedeutete mit 58,15 m Platz eins bei den B-Jugendlichen, vor Lukas Kilian (Schweewarden) (54,15 m). Die Feinabstimmung fand diesmal Eric Klockgether (Mentzhausen) nicht. Gleich 8 Meter unter der Bestleistung konnte er mit 53,15 m, Rang drei, nicht zufrieden sein. Mit 62,85 m, zeigte der A-Jugendliche Torben Lehmann (Grabstede) eine Verbesserung von 1,55 m vor. Auch die Sechziger Hürde übertraf Leif Bolles (Kreuzmoor) mit 60,30 m, was für ihn ein Plus von 1,70 m bedeutete. Dritter wurde Torben Dörk (Abbehausen) (49,90 m).

Auch die Junioren waren am Start. Antje Wulff (Mentzhausen) warf den 375 Gramm Kloot auf 48,05 m. Der Junior Hendrik Rüdebusch (Halsbek) warf den 475 Gramm Kloot auf Länder-Feldkampftaugliche 75,05 m. Auf den Plätzen folgten Manuel Runge (Kreuzmoor) (68,70 m) und Ludger Ruch (Kreuzmoor) (67,75 m). Die nächsten Termine stehen in den Kreisen an, wobei die Aktiven sich auch kreisübergreifend einbringen können. Weiter geht es am Sonnabend den 23.11 um 13 Uhr auf dem Segelflugplatz Bohlenbergerfeld (Friesische Wehde). Der Kreisverband führt hier gleichzeitig sein Future Tour durch. Danach steht der Termin Sonnabend 30.11. um 10 Uhr in Altjührden (Ammerland/Waterkant) an. Am Sonnabend den 7.12. 13 Uhr sind die Aktiven wieder in Bohlenbergerfeld (Friesische Wehde) und in Mentzhausen (Butjadigen/Stadland) aktiv.

Dienstag, 19. November 2013 - 14:46 Uhr
Butjadingen ehrt erfolgreiche Sportler!

An der Klootpunktrunde nahmen 475 Werfer und Werferinnen teil
Stollhamm siegt in der Gesamtwertung

Am vergangenen Sonntag ehrte der Klootschießerkreisverband seine erfolgreichen Sportler der ablaufenden Saison. Neben speziellen Auszeichnungen für Landes- und FKV-Sieger wurden aber auch noch weitere Ehrungen vorgenommen.

Dabei stand die Ehrung der Klootpunktrunde 2013 im Mittelpunkt, an der stolze 475 Werfer und Werferinnen teilnahmen. 93 Frauen, 86 Mädchen, 173 Männer und 123 Jungs bewiesen eindrucksvoll, daß in Butjadingen das Klootschießen alles andere als vom Aussterben bedroht ist sondern auch noch in der Breite eine hohe Akzeptanz findet. Herrausstechen konnte aus dem ohnehin starkem Teilnehmerfeld hier der KBV Stollhamm, der im anstehenden Winter die Ausrichtung des Länderkampfes übernimmt. Zudem wurden die Teilnehmer geehrt, die mehr als 5 mal in dieser Saison mit der Hollandkugel geworfen haben. Nahezu alle Vereine im Kreis haben dies als festen Bestandteil im Rahmen der Klootpunktrunde in die Saison aufgenommen und so erfreut sich auch das Hollandkugel einer steigenden Beteiligung, was sich auch stark an den Butjadinger Teilnehmerzahlen an den Landes- und FKV-Meisterschaften wiederspiegelte.

Nachgeholt werden musste noch die Ehrung einiger Klassen des Kreismehrkampfes in Burhave. Dort musste wegen der fortgeschrittenen Uhrzeit auf eine Ehrung der Hauptklassen direkt uim Anschluß der Wettbewerbe verzichtet werden. Der Kreisverband verzichtete 2013 erstmals auf einen festen Bahndienst und ließ die teilnehmenden Mannschaften paarweise auf den Parkours, wobei sie jeweils für den Gegner schrieben. Zudem wurde der Mehrkampf mit doppelter Bahnanzahl nun nicht mehr an 2 Tagen sondern an einem einzigen Tag abgehalten, was von den teilnehmenden Vereinen durchweg positiv in Hinblick auf die Terminflut aufgenommen wurde. Allerdings wurde der Auswertungsaufwand etwas unterschätzt und um die Geduld der Teilnehmer nicht zu strapazieren verlegte man die Ehrung der Sieger kurzerhand auf den Ehrungstag.

Die Veranstaltung in Burhave war gut besucht. Der Kreisvorstand hofft auf erneut hohe Teilnehmerzahlen im kommenden Jahr.

Fleu Herut

Ältere Beiträge

Anmelden